Mahnmal St. Nikolai

4 von 5 Punkte (1 Bewertung)
  • © Mahnmal St. Nikolai
  • Wer Hamburg bei einer Städtereise historisch erkunden möchte, sollte eine Besichtigung des Mahnmals St. Nikolai einplanen. Während der Luftangriffe 1943 wurde die ehemalige Hauptkirche zerstört. Heute ist die Ruine ein Ort des Erinnerns an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft. Noch immer ist ihr Turm der höchste Kirchturm der Stadt. Ein gläserner Panoramalift fährt zu einer Aussichtsplattform in 76 Meter Höhe. Das im Kellergewölbe befindliche Museum informiert über die Zerstörung Hamburgs im Zweiten Weltkrieg.

    Das Mahnmal St. Nikolai in Hamburg ist ein zentraler Erinnerungsort für die Opfer des Krieges zwischen 1933 und 1945. Während der Luftangriffe auf Hamburg diente der Kirchturm den Piloten der Alliierten als Orientierung. Bei der Operation Gomorrha 1943 wurden neben 270.000 Wohnungen auch die Kirche am Hopfenmarkt von Bomben getroffen und zerstört. Rund 35.000 Menschen verloren damals ihr Leben. Heute dient die Ruine als Gedenkstätte.

    In der ersten Bürgerkirche Hamburgs können Besucher deutsche Kriegsgeschichte hautnah erleben. Eine Dauerausstellung in der Krypta der Ruine thematisiert die Ursachen und Folgen des Luftkriegs in Europa. Die Besucher können die Geschichte von St. Nikolai anhand von historischen Stichen, Zeichnungen und Originalkirchenfenstern nachvollziehen; Schwarz-Weiß-Fotografien erinnern an den Krieg und die Zerstörung, die er mit sich brachte.

    Das Mahnmal ist zudem Treffpunkt für kulturelle Begegnungen. Ein aktuelles Veranstaltungsprogramm mit Konzerten, Filmen und Vorträgen schlägt den Bogen zur Gegenwart und lenkt den Blick auf heutige Konflikte und Brennpunkte des gesellschaftlichen Miteinanders. Verschiedene Veranstaltungen beschäftigen sich aktiv mit der deutschen Erinnerungskultur, bei Vorträgen wird über gegenwärtige internationale Politik diskutiert. Bei Konzerten ertönt in Gedenken an die Kriegsopfer eines der größten Glockenspiele Deutschlands, das 1993 in den Turm eingebaut wurde. Als Mitglied der Nagelkreuzgemeinschaft arbeitet das Mahnmal St. Nikolai für Frieden und Versöhnung.

    Der fast unversehrte und 147,30 Meter hohe Turm der ehemaligen Hauptkirche gilt als fünfthöchster Kirchturm der Welt und kann mit einem gläsernen Panoramalift erkundet werden. Dieser fährt die Besucher auf eine Aussichtsplattform in 76 Meter Höhe. Der Blick von dort reicht über Hafen, Alster und Innenstadt. 

    Öffnungszeiten

    • Oktober - April: täglich 10:00 Uhr - 17:00 Uhr
    • Mai - September: täglich 10:00 Uhr - 18:00 Uhr

    Eintrittspreise für das Museum und eine Fahrt auf den Aussichtsturm mit dem gläsernen Panoramalift

    • Erwachsene: 5,00 €
    • Gruppen ab 10 Personen oder HH-Card: 4,00 €
    • Kinder von 6 bis 17 Jahre: 3,00 €

    Website

    www.mahnmal-st-nikolai.de


    Hören Sie doch mal rein!

    Spannendes Hintergrundwissen zu dieser und weiteren Hamburger Sehenswürdigkeiten gibt es kostenlos mit den Audioguides in unserer Hamburg App.

    Karte öffnen

    Adresse: Willy-Brandt-Str. 60, 20457 Hamburg

    Das könnte sie auch interessieren