Prototyp – Das Automuseum in Hamburg

4.5 von 5 Punkte (12 Bewertungen)

Näher kann man Automobil-Ikonen des Motorsports kaum kommen, als im Automuseum PROTOTYP in der Hamburger HafenCity. Auf störende Barrieren und trennende Glaswände wird bei der Präsentation der faszinierenden und meist sehr seltenen Exponate verzichtet, so dass die Besuchern aus allen Perspektiven die Fahrzeuge betrachten und außergewöhnlich schöne Fotos machen können. Ein ebenso informatives wie unterhaltsames Vergnügen!

Dieses Museum ist anders und daher selbst eine Art Prototyp. Ziel ist die Vermittlung von Leidenschaft für formschönes Design und leistungsstarke Motoren. So werden unter dem Motto „Personen. Kraft. Wagen.“ nicht nur rund 50 interessante Fahrzeuge präsentiert, sondern auch Einblick in das Leben legendärer Rennfahrer und Konstrukteure vermittelt. Historie wird so lebendig. Die Geschichten erzählen Geschichte.

Mit viel Liebe zum Detail ausgewählte kleine Objekte aus dem Alltag der Pioniere des Motorsports (Briefwechsel, Siegestrophäen, kuriose Schlüsselanhänger) runden im Kleinen das Bild ab, das die detailreichen Info-Texte mit Fakten und Anekdoten im Kopf der Besucher entstehen lassen.

Schwerpunkt der Dauerausstellung sind Sport- und Rennwagen aus der Mitte des letzten Jahrhunderts u.a. der „Fetzenflieger“ von Otto Mathé, der Stromlinien-Rennwagen von Petermax Müller und der legendäre Berlin-Rom-Wagen Porsche Typ 64, der als „Urahn“ aller folgender Porsche-Sportwagen gilt. Aber auch Vertreter der neueren Generation sind zu bewundern wie beispielsweise Michael Schumachers und Sebastian Vettels erste „Dienstwagen“. Wer sich selbst für ein paar Minuten als Rennfahrer fühlen will, steigt einfach in den Porsche 356-Fahrsimulator und wählt eine der internationalen Rennstrecken auf dem Display aus.

Auf drei Etagen (rund 2.500 qm) finden außerdem eine gläserne Werkstatt, ein kleines Kino, eine Bibliothek, eine Audiobox mit individuell wählbarem Motorsound der bekanntesten Sport- und Rennautos, ein Windkanal zur Erforschung eigener „Stromlinien-Erkenntnisse“ sowie wechselnde Sonderausstellungen zum Thema „Faszination Automobil“ Platz. Das angrenzende Museumscafé „Erlkönig“ und der Museumsshop laden zum entspannten „Boxenstopp“ ein.

Der eindrucksvolle Rotklinkerbau, der zwischen 1902 und 1906 errichtet wurde, steht seit 2005 unter Denkmalschutz und ist seit April 2008 Sitz des Automuseum Prototyp. Der früher morastige Boden am Großen Grasbrook südöstlich der Speicherstadt verlangte eine besondere Bautechnik: Das Rückgrat des 70 Meter breiten Gebäudes bildet ein Skelett aus 14 vertikalen Stahlpfeilern und entsprechend vielen gusseisernen Querträgern, die in Gelenken gelagert sind. Unter der Regie der Museumsgründer Thomas König und Oliver Schmidt wurde das Gebäude behutsam modernisiert und bildet mit der stilvollen Material-Wiederholung der historischen Gusseisen-Elemente im Interieur und in der Gestaltung des Eingangsbereichs einen markanten Solitär in der HafenCity.

So bietet ein Besuch des Automuseums PROTOTYP nicht nur Technikbegeisterten ein lohnendes Ausflugsziel, sondern jedem, der Vergnügen an intelligenter Umsetzung von Leistung und formschönem Design hat.


Öffnungszeiten

  • Di - So 10:00 Uhr - 18:00 Uhr

Weitere Informationen unter: www.prototyp-hamburg.de
Hotline: 040-3999 69 70

Preise

Erwachsene: 10,00 €
Kinder 4 - 14 Jahre: 4,50 €
Unter 4 Jahren Eintritt frei.
Familien (2 Erw. bis 3 Kdr.): 22,00 €
Gruppen ab 15 Personen: 8,50 €
Sonderausstellungen: 3,50 € extra

Karte öffnen

Adresse: Shanghaiallee 7, 20457 Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren