Crazy Christmas

Kiezweihnachten auf Santa Pauli und der schwul-lesbischen Winter Pride. Besinnlich, klassisch und ganz typisch Weihnachten kann jeder. Das ist das, was einen schönen, traditionellen Weihnachtsmarkt ausmacht. Diesen findet man allerdings an jeder Ecke. Verrückt, ein bisschen kitschig und vor allem cool und anders soll es bitte sein! Der Santa Pauli auf der Reeperbahn sowie der Winter Pride in St. Georg sind genau solche Hamburger Institutionen, die selbst Weihnachtsmuffel zum Glühwein trinken und Lebkuchenessen bewegen – und Besucher darüber hinaus mit ihrem einzigartigen Flair in den Bann ziehen. Auf diesen Weihnachtsmärkten bekommt man mehr als das übliche Weihnachtsprogramm – und zwar jede Menge Glitzer, Glamour und Extravaganz! Der Santa Pauli auf dem Spielbudenplatz ist dabei der geilste – im wahrsten Sinne des Wortes. Hier verschwimmen die Grenzen zwischen Tradition und Kiez-Erotik auf eine Art und Weise, die typisch für Hamburg ist: unaufgeregt, aber absolut ehrlich. Uns so wird dort auch bis in die Nacht gefeiert.

Abseits vom ganzen Weihnachtsstress, der ab Mitte November die ganze Stadt in den Bann zieht, sind der Santa Pauli und der Winter Pride auf jeden Fall zwei alternative Adressen, an denen Hamburg gerne mal die Hüllen fallen lässt, Liebe in der Luft liegt und man die Weihnachtssaison gänzlich anders feiert als im Rest des Landes – und zwar mit einer doppelten Portion an Leidenschaft.

Und sonst so?

Die Geschenke sind schon eingepackt und die alljährliche Glühwein-Runde über die Weihnachtsmärkte ist gemacht? Dann steht Weihnachten ja nichts mehr im Wege. Stimmen Sie sich mit einer romantischen Alsterdampffahrt, dem literarisch-musikalischen Adventskalender der Hamburgischen Staatsoper, der bunten Weihnachtsparade oder sinnlichen Adventskonzerten in Hamburgs Kirchen auf das Fest ein.